Kopie von List (1)

Meine beruflichen Stationen auf einen Blick:

 

  • Associate Coach 2018
  • Personal & Business Coach IHK Brandinvest Coorperate Coaching 2017
  • IHK-Prüferin für die Ausbildereignung seit 2013
  • Lernprozessbegleiterin 2013
  • Ausbilderin IHK 2012
  • Referentin Personalentwicklung Deutsche Telekom AG 2011 – 2016
  • Führungskräfteentwicklung Deutsche Telekom AG 2006 – 2011
  • Teamleitung Vertrieb Deutsche Telekom AG 2006 – 2011
  • Talentförderprogramm Deutsche Telekom AG 2003
  • Studium Produktmanagement (ILS) 2003
  • Kaufmännische Ausbildung Deutsche Telekom AG 1999 – 2001

Ines Hammer – dein Coach für berufliche und persönliche Selbstbestimmung

Kommen dir diese Situationen bekannt vor?

  • Ich bin total unzufrieden in meinem Job, aber…
  • Ich wünsche mir schon so lange, mich beruflich selbst zu verwirklichen, aber…
  • Ich möchte meine Sicherheit nicht aufgeben, aber…
  • Ich merke, dass meine Arbeit mich auch im Alltag einschränkt, beispielsweise bei gesunder Ernährung und Sport, aber…

…aber du kommst einfach nicht in Bewegung, ins Entscheiden und Umsetzen?

Ich bin Ines und dein Coach für Veränderungen, die dich und dein Leben bewegen!
Denn als zertifizierter Personal und Business Coach begleite ich Frauen auf ihrem Weg von einem fremdbestimmten Alltag, hin zu einem selbstbestimmten und selbstgewählten Lebensmodell.

1

♥  Dabei beginnt jede Veränderung immer mit dem ersten Schritt.

Meine Schritte von Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung.

Mir war das damals einfach nicht bewusst…

Was? Na ja, dass ich die Möglichkeit habe, selbst meinen Weg zu bestimmen und zu tun, was mich erfüllt. Im Nachhinein betrachtet, war ich so in der Welt meines Jobs, in der eigenen beruflichen Entwicklung und in meinem Alltag gefangen, dass mein Blick nicht offen war für Alternativen.

Mir fehlte die notwendige Zeit für mich selbst, um darüber nachzudenken, was mich wirklich zufrieden macht. – Geht es dir auch gerade so?

Ich hatte immer die Menschen beneidet, die in ihrer Kindheit bzw. Jugend bereits wussten, welchen beruflichen Weg sie einmal gehen wollen. Ich hatte keine Ahnung: keine Ahnung von meinen Talenten, Wünschen und Möglichkeiten.

1

♥ Also traf ich einfach immer die soliden, sinnvollen Entscheidungen – und vor allem die sicheren.

1

So machte ich eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete über 15 Jahre in einem internationalen Telekommunikationskonzern, erst im Vertrieb, dann in der Personalentwicklung.

In meinem Job durfte ich verschiedene Teams führen und Menschen begleiten. Ich lernte in dieser Zeit in der Praxis und in Weiterbildungen viel über die eigene Persönlichkeit, Ziele, Führung und Entwicklung von Menschen.

Ich hatte in meinem Beruf viel um die Ohren und ich mochte das auch. Der Laptop war im Dauereinsatz, das Handy immer an. Ich natürlich auch… Durch all die Energie, die ich in meinen Beruf steckte, blieb nur noch wenig Kraft für mein Privatleben übrig. So fielen beispielsweise gesunde Ernährung und Sport oft hinten runter.

Also ging ich noch einen Schritt weiter: Ich kürzte meine Arbeitsstunden und ging in ein kleines „Sabbat Jahr“. Ich verbrachte viel Zeit in der Natur, vor allem mit meinem Hund und meinem Pferd, und dachte nach.

Dabei kristallisierte sich endlich heraus, was mich wirklich erfüllt: Menschen in ihrer Entwicklung mit zielorientierten, strukturierten Gesprächen begleiten und sehen, wohin ihre Reise geht. Nach diesem AHA-Moment, kam ich das erste Mal selber richtig ins Handeln und wechselte in die Personalentwicklung.

Ich mach jetzt mein ganz eigenes Ding!

DSC_95201

♥  In kleinen Schritten entschied ich mich mehr und mehr, mein eigenes Ding zu machen.

Beruflich: vom „sicheren“ Angestelltenverhältnis zum eigenen Lebenstraum 

 

Innerhalb meiner Elternzeit 2016 wurde bei meinem damaligen Arbeitgeber umstrukturiert und die Entscheidung zu gehen oder zu bleiben, traf ich nach der Geburt meiner zweiten Tochter Jule.

Die Geburt meiner beiden Töchter änderte mein Leben ohnehin grundlegend! Neben bedürfnisorientierter Erziehung, schaute ich auch immer mehr nach meinem eigenen Warum im Leben: Wie gestalte ich meine Zukunft beruflich? Was will ich überhaupt? Und was will ich gar nicht (mehr)? Die eigenen Bedürfnisse und Werte sortierten sich in dieser Lebensphase neu.

So entschied ich mich gegen den „sicheren Hafen“, ohne konkret zu wissen, wohin die Reise geht. Hier erfuhr ich anhand von den Reaktionen anderer, wie geprägt mein Umfeld von dem Bedürfnis nach Sicherheit ist und wie viel Angst vor Veränderung in den Menschen steckt. Wenn du gerade in einer ähnlichen Phase steckst, kennst du bestimmt diese Fragen:

Willst du deinen unbefristeten Job bei einem sicheren Arbeitgeber aufgeben?
Willst du als Mama von 2 Kindern so eine unsichere Veränderung wagen?
Willst du das wirklich? In so eine Firma kommt man doch nie wieder rein?!

Ich nutzte die Elternzeit, um in mich zu gehen und herauszufinden, was ich mag und wohin mein Weg geht. Dabei musste ich mich immer wieder daran erinnern, den Fokus auf meine Gedanken zu legen und nicht auf die Meinungen, Grenzen und Ängste anderer! Und schließlich lautete meine Antwort: Ja, ICH will das wirklich!

Privat: vom Alltags-Sprint zur bewussten Marathonläuferin.

Die Geschwindigkeit meines Jobs brachte ich oft mit in mein privates Umfeld. Je mehr ich mich beruflich selbst entdeckte, desto bewusster wurde ich mir auch über meine Vorstellungen und Bedürfnisse in anderen Bereichen.

In der Natur kann ich meine Gedanken am besten sortieren und kam zu folgenden Erkenntnissen:

Ja, ich lasse gerne neue Dinge in mein Leben. Am besten und nachhaltigsten funktioniert das, wenn ich sie eine Weile ausprobiere und schaue, ob sie für mich – für mich! – wirklich passen und alltagstauglich sind.

Was fühlt sich für mich stimmig und leicht an?

Was gibt mir wirklich Energie und was raubt mir Energie?

Was lässt sich in meinen individuellen Alltag gut integrieren?

Ich mag keinen Selbstoptimierungswahn, denn es muss eben nicht alles schneller, besser oder gesünder werden! Sicher denkst du auch so, oder? Für mich sind es die kleinen Dinge im Alltag, die einen großen Effekt haben. Zu große Ziele lähmen mich und lassen mich eher gar nichts tun als ins Handeln zu kommen.

Einiges braucht einfach erst einmal eine Anlaufphase, bevor es sich leicht und stimmig anfühlt. Wer gerne laufen geht, der weiß, dass die ersten Läufe mit hochrotem Kopf eher anstrengend als spaßig sind… – Und ja, das ist total okay so!

DSC_9670vintage

Also machte ich eine Weiterbildung zum Personal und Business Coach. Dabei waren mir eine Zugehörigkeit in einem bekannten Coachingverband und ein offizielles Zertifikat (IHK) wichtig – ja, so ist man halt nach 15 Jahren im Konzern gepolt.

Das Coaching bei einer Kollegin half mir, mich vollends für die Selbstständigkeit als Coach zu entscheiden.

1

♥  Die Entscheidung, das zu tun, was ich liebe und das mit Begeisterung und von ganzem Herzen.

Heute weiß ich, was ich möchte – und lebe danach.

Heute kann ich besser einschätzen, was mir Energie bringt und was mich auf Dauer zufrieden macht! Ich habe die Zeit, immer wieder neue Dinge in mein Leben zu lassen, sie auszuprobieren und zu schauen, ob sie zu mir passen. Und das ist eine ganz wunderbare Erkenntnis.

Ich lebe in einer gesunden Balance und nicht in einem Hamsterrad zwischen Job, Kindern, Haushalt und Partnerschaft.

Ich kann bestimmen wie, wann und mit wem ich arbeite. Meine Arbeit gibt mir Energie, statt sie mir zu rauben und ich freue mich immer wieder, wenn auch meine Kunden ihre Selbstbestimmung entdecken und sich ihnen neue Türen öffnen.

Mich selbst zu strukturieren und den Mut zu haben, „mein Ding“ zu machen, bringt natürlich auch die ein oder andere Herausforderung mit sich. Aber letztlich liegt es in meiner Hand, was ich daraus mache. Und das ist es, was ich auch dir mitgeben möchte.

Deine ersten Schritte – lass sie uns gemeinsam gehen!

Ich weiß wie es ist, scheinbar in einer Situation festzustecken, hohe Risiken einzugehen, Entscheidungen zu treffen, durch Zweifel zu gehen und die Motivation beizubehalten. Ja, ich weiß, dass das viel Kraft kostet.

In dieser Zeit, ganz besonders vor und während meinem „Sabbat Jahr“, hätte ich mir gerne eine Person an meiner Seite gewünscht, die mich als Coach begleitet. Ich musste meine Lösungen aber alleine finden. Und deswegen möchte ich jetzt andere umso mehr dabei unterstützen.

Zuerst möchte ich dir vor allem sagen: Es gibt so viel mehr als links oder rechts, schwarz oder weiß. Es braucht keine krasse Veränderung wie eine Kündigung, die Trennung vom Partner oder den Umzug in ein anderes Land.

Es sind die kleinen Schritte, die uns zum großen Ziel führen – zu deinem ausgeglichenen Leben in Selbstbestimmung!

Impulswanderung

Wer war ich? Wer bin ich? Und wer möchte ich sein?

  • Mein Herz schlägt für meine Familie. Meine beiden Töchter und mein Mann halten mich in Bewegung – und Familie ist für mich der Ort, wo die kleinsten Momente das größte Glück bedeuten.

Wer warst du? Wer bist du? Und wer möchtest du sein?

Wenn du möchtest, schreibe auch gerne ein paar Fakten über dich auf und verbinde dich so mit deinen Werten und Wünschen.

 

1

♥  Gehen wir gemeinsam den Weg in Richtung Veränderung?
Stehst du gerade vor einer Herausforderung oder steckst du mittendrin?

1

Ich bin für dich da! Als Coach begleite, unterstütze, motiviere und erinnere ich dich, dass du selbst dein Leben bewegen kannst.

Erfahre hier mehr über unser Coaching oder lass uns bei einem unverbindlichen Erstgespräch persönlich kennenlernen.

Ich freue mich auf dich!

Deine

Ines Hammer