Aktiv werden – von der Idee zur Tat

Du sprühst vor Ideen oder hegst schon lange Wünsche?

Doch letztendlich bleibt es bei Träumen, die nie in die Realität umgesetzt werden?

 

Anhand des Rubikon Modells, möchte ich dir zeigen, welche Phasen/Stadien ein Wunsch bis zur Tat durchläuft. Es hilft dir dich selbst einzuordnen, zu strukturieren und in schwierigen Zeiten zu motivieren.

Kleiner fachlicher Hintergrund:

Das Rubikon-Modell (Heckhausen und Gollwitzer) ist ein motivationspsychologisches Modell ziel realisierenden Handelns. Es begleitet ein Handlungsziel (z. B. berufliche Veränderung) auf seiner Reise durch die Zeit.

“Alea jacta est!” – “Der Würfel ist gefallen!”

Dies soll Julius Cäsar geäußert haben, als er 49 v. Chr. Mit ca. 5000 Mann den Rubikon überschritten hatte, um seiner Entmachtung zuvor zu kommen. Diese Tat kam einer Kriegserklärung gegen Rom gleich und Cäsar war sich wohl bewusst, dass es kein Zurück mehr gab.

Die Redewendung „Er hat den Rubikon überschritten“ drückt somit eine Entscheidung für eine unwiderrufliche, riskante Handlung aus. Wer den Rubikon überschritten hat, weiß dass es kein Zurück mehr gibt.

♥ Aktiv werden beginnt mit einem: „ja, ich will…“. Einer festen Entscheidung etwas umzusetzen. ♥

Der Art und Größe der Wünsche sind keine Grenzen gesetzt, ob es um einen Jobwechsel oder eine Ernährungsumstellung geht. Alle Ideen durchlaufen bewusst oder unbewusst auf dem Weg vom Wunsch zum Ziel und letztendlich zur Handlung, die gleichen Stadien.

 

Eine kleine Übung für dich:

Nimm dir einen Moment Zeit und überlege, welches Thema du schon lange umsetzen möchtest – jedoch nie wirklich ins Handeln kommst.

Effektiver ist es, wenn du deine Gedanken nicht nur denkst, sondern aufschreibst. Beim reinen Denken schummeln wir häufig unbewusst und denken Dinge nicht bis zum Ende.

Dein Thema kann eine berufliche Veränderung sein, oder auch Vorsätze wie „mehr Sport treiben“ oder „gesünder ernähren“. Welche Ideen und Träume sind in deinen Gedanken und kommen nicht zur Umsetzung? Anhand der Fragen kannst du sehen wo es möglicherweise „hängt“.

Du willst Abends auf der Couch entspannen und Netflix ist dein bester Freund? Dein Wunsch ist es jedoch Sport zu machen und dein einzig freies Zeitfenster ist Abends. Ein einfaches Beispiel an dem du sehen kannst, wie schnell der Wunsch Sport zu machen in Konflikt kommt und somit möglicherweise nicht umgesetzt wird.

Um in einen positiven Entscheidungsflow zu kommen, denke nun an Situationen in denen du bereits ins Handeln gekommen bist. Wie war der Weg dahin? Was war leicht? Wo lagen deine Herausforderungen? Was hast du getan um die Entscheidung zur Umsetzung zu treffen? Wie hast du dich gefühlt, nach der Umsetzung? Kannst du diese Willenskraft auf deine aktuelle Situation übertragen?

Anbei seht ihr ein Beispiel zum Wunsch zuckerfrei zu leben:

Was ist dein Thema? Wo möchtest du ins Handeln kommen? Besuche mich auf meiner Facebook Seite oder meinen Instagram Kanal und schreibe mir deine Gedanken zum Thema Aktiv werden. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

Deine

 

 

 

Comments

Add A Comment